D2 – Tabellenersten am Rande der Niederlage

HSG Zotzenheim/St.Joh./Sprendlingen – D2 HSV Sobernheim   19:17 (5:9)

Die Voraussetzungen den Tabellenersten zu ärgern, waren am Sonntag nicht optimal.

Die ersten zehn Minuten musste eine Feldspielerin das Tor hüten, da unsere Torfrau beruflich verhindert war und unsere Ersatztorfrau Charlotte noch ein Spiel als Schiedsrichterin begleiten musste. Auch war die Bank an diesem Sonntag nicht gerade üppig besetzt.

Das Team ging jedoch mit ausreichend Kampfgeist und „Lust zum ärgern“ in das Spiel, so dass die Mannschaft inklusive Trainer der HSG schnell lange Gesichter zogen. Und so konnten wir den Tabellenführer 50 Minuten lang großartig ärgern.

Trotz einer sehr guten Mannschaftsleistung konnten die Mädels die Punkte am Ende nicht mit nach Hause nehmen. Denn, vor allem in der zweiten Halbzeit wurde die Spielweise der Zotzenheimerinnen mehr als ruppig und in manchen Situationen auch schon sehr grenzwertig, was unser Team aus dem Tritt brachte. Die Mädels haderten zu oft mit den Schiedsrichterentscheidungen und damit ging die notwendige Konzentration verloren. Wir schlossen unsere Angriffe nicht mehr konsequent ab und erlaubten uns zu viele technische Fehler. Diese Unsicherheit nutzen die Gegnerinnen, um das Spiel zu drehen.

Abschließend muss man dem Team für die gezeigte Leistung ein riesen Kompliment aussprechen. Das dort der Tabellenführer gegen den Vorletzten gespielt hat, war nicht zu erkennen. Auch noch einmal einen riesen Dank an Charlotte, die kurzfristig eingesprungen war.

Trainer Sven Morgenstern

Für den HSV trafen:

Müller (1), Sutor (3), Scheidtweiler (1), Euler (1), Baumann (1), Arnold (2), Desch (7), Singleton (1)