Derbysiegerinnen: Frauen schlagen Kirn

(red) Am Samstag hieß es Derby-Time in der DWD Arena: Die erste Frauenmannschaft traf auf die Gäste vom TuS Kirn. Nach der Niederlage gegen TV Bodenheim in der vorherigen Woche, waren die Gastgeberinnen wieder voller Tatendrang, ihr Bestes zu geben und zwei Punkte in der heimischen Halle zu gewinnen. Natürlich ist ein Spiel gegen die Nachbar-Vereine immer etwas Besonderes, jedoch war es wichtig, sich nicht nur auf den Gegner, sondern auf die eigenen Stärken und den eigenen Teamgeist zu konzentrieren.

Dank dieser Devise konnten die HSV’lerinnen denn auch souverän in die ersten Minuten des Spieles starten. „Wir fanden direkt in ein schnelles Angriffspiel und konnten uns bis zur 18. Spielminute deutlich von den Kirnerinnen absetzen“, berichtete Sprecherin Annika Nyquist. Nach der ersten Auszeit der Gäste fanden die Gäste aus Kirn jedoch weitaus besser ins Spiel und konnten das Ergebnis, durch starke Würfe ihrer Rückraumspielerinnen, drehen. Somit ging der HSV mit einem Rückstand von 11:12 in die Halbzeit.

Die Halbzeitansage von Trainer Jan-Phillip Lang war klar: Die Würfe aus dem Rückraum müssen direkt unterbunden werden und die Trefferquote im Angriff muss sich stark verbessern, um das Spiel für den HSV entscheiden zu können.

Die ersten Spielminuten der zweiten Halbzeit gestaltete der HSV jedoch wieder spannender als notwendig. „Unsere Abwehr stand zwar weitaus kompakter, aber wir vergaben im Angriff weiterhin zu viele Chancen“, so Nyquist. Doch dann feierte Franziska Bamberger ein „Mini-Comeback“ und verwandelte souverän zwei Siebenmeter, wodurch die Hausherrinnen sich wieder von den Kirnerinnen absetzen konnten.

In den letzten zehn Minuten des Spieles hat dann vor allem das Zusammenspiel mit dem Kreis optimal funktioniert, so dass durch die Tore von Kreisspielerin Caroline Schneider die HSV-Führung weiter ausgebaut wurde. „Letztendlich konnten wir über einen verdienten 22:17 Sieg jubeln“, so Nyquist, die zudem positiv herhob:  „Es freute uns sehr, dass die Partie trotz Derby-Stimmung fair verlief und wir auf so zahlreiche Unterstützung der Fans bauen konnten. Auch auf unsere Invaliden-Bank geht es stetig bergauf: Charlotte Schmidt, Annika Lang und Annika Nyquist waren wieder einsatzbereit.“

Der Sieg kam auch als willkommenes Geburtstagsgeschenk für 1. Damen Spielerin Kim Maschtowski – somit hatten die Sobernheimerinnen auch allen Grund zum Feiern, was die grün-weißen Handballerinnen denn nach der Partie auch ausgiebig taten.

Nächsten Samstag steht ein weiteres Heimspiel gegen den SG Bretzenheim an – wir freuen uns wieder auf eure Unterstützung!

Für den HSV spielten:
Kim Maschtowski (2), Meike Maschtowski (2), Saskia Zentilini (3/1), Milena Scholl, Caroline Schneider (5), Daria Steinshorn (1), Alina Barth (5/1), Annika Lang, Franziska Teuscher, Franziska Bamberger (3/3), Annika Nyquist (1), Charlotte Schmidt, Sarah Matysiak