HSV-Handballerinnen müssen erste Saisonniederlage hinnehmen

(red) Am Samstag traf die erste Frauenmannschaft des HSV Sobernheim auf die Mannschaft des TV Bodenheims. Ein ärgerliches Spiel, denn es setzte die erste Niederlage der Saison.

Die Bodenheimerinnen galten bereits schon vor Saisonbeginn als eine der stärksten Mannschaften der Rheinhessenliga, da sie sich mit vielen neuen Spielerinnen personell sehr verstärkt hatten. Von Anfang an war klar, dass das Spiel gegen Bodenheim eines der schwierigsten Spiele werden wird.

Somit hatte sich der HSV intensiv auf die Gegnerinnen und ihre sehr offensive Abwehr vorbereitet. „Wir fanden auch einen guten Start ins Spiel und fanden unsere Lücken in der Abwehr“, berichtete Sprecherin Annika Nyqvist. Bis zur 15. Minute war der HSV mit den Gegnern gleichauf.

Doch trotz der guten Vorbereitung auf das Spiel schlich sich zusehends Aufregung und Nervosität ins HSV-Spiel ein. Die Gäste aus Bodenheims konnten sich mit starken eins gegen eins Aktionen durch die Abwehr kämpfen und die Gastgeberinnen fanden im Angriff nicht mehr die richtigen Mittel, um zu einem guten Torabschluss zu kommen. Außerdem scheiterten die Grün-Weißen zu oft an technischen Fehlern und fehlender Treffsicherheit.

So ginge es mit einem Rückstand von 9:16 in die Halbzeit. Trotz des Ergebnisses, nahmen sich die Sobernheimerinnen vor, den Kampfgeist nicht zu verlieren und wieder zu einem sicheren Angriffsspiel und starker Abwehrarbeit zu finden. Leider gelang dies nicht, so konnten die Bodenheimerinnen auch zu Beginn der zweiten Halbzeit zu leicht zu Torabschlüssen kommen und der HSV verwertete weiterhin seine Chancen nicht ausreichend.

Die Bodenheimerinnen konnten ihre Führung bis zum Spielende deutlich behaupten. So unterlagen die HSV’lerinnen dem Gegner mit einem 19:29 – einem Resultat, welches nicht zufriedenstellen konnte.

„Dem Team war jedoch klar, dass wir uns auch selbst besiegt hatten, da die Leistung aus vorherigen Spielen nicht gezeigt wurde. So heißt es nun, abhaken und aus den Fehlern lernen, damit wir in den nächsten Spielen mit gewohnter Stärke und Selbstbewusstsein aufzutreten. Nächste Woche steht das Derby gegen den TUS Kirn an. Wir freuen uns auf die zahlreiche Unterstützung unserer Fans und hoffen zusammen wieder einen Heimsieg zu feiern“, so Sprecherin Annika Nyquist.

Für den HSV spielten:
Kim Maschtowski (2/1), Annika Lang, Meike Maschtowski (3), Saskia Zentillini (1), Daria Steinshorn (2), Alina Barth (11/4), Melina Scholl, Caroline Schneider(1), Annika Nyquist Sarah Matysiak, Barbara Renzmann-Schmidt