KiTa Leinenborn und HSV starten Ballspielgruppe

In dieser Woche wird sie beginnen, die neue Kooperation zwischen der evangelischen Kindertagesstätte Leinenborn und dem HSV Sobernheim. Eine Gruppe Kinder der KiTa wird dann an einem Nachmittag in der Woche ein ganz besonderes Bewegungsangebot wahrnehmen können. Unter der Anleitung von Matthias Kornes wird in der benachbarten Mehrzweckhalle Leinenborn gespielt, geworfen, geklettert und vieles mehr. Kindgerechte Bewegung und vielfältige motorische Herausforderungen warten auf die Kinder der KiTa.

Wir freuen uns sehr, dass es mit diesem Angebot geklappt hat“, sagt Martina Böddingmeier-Hahn, die Leiterin der KiTa Leinenborn. Es hatte bereits in der Vergangenheit eine projektbezogene Zusammenarbeit zwischen KiTa und HSV gegeben, nun soll regelmäßig einmal in der Woche ein Bewegungsangebot geschaffen werden.

Die Präsenz im Kindergarten ist für den HSV unbedingt notwendig, um dort bereits erste Erfahrungen rund um das Spielen mit dem Ball legen zu können“, sagt Matthias Kornes, der als Trainer die Spielstunde leiten wird.

Den Nachwuchs für die grün-weißen Handballer zu sichern, das bedarf immer mehr Anstrengungen – im Vereinstraining, aber auch mit Kooperationen rund um Kindertagesstätten und Schulen. „Nicht jedes Kind spielt heutzutage noch mit dem Ball“, weiß Kornes, der als bundesweit aktiver Ausbilder und Referent im Nachwuchsbereich weiß, dass viele Kinder nicht ausreichend in Bewegung sind.

Genau hier wollen nun die Handballer zusammen mit der KiTa Leinenborn ansetzen. „Das wird ein tolles Projekt, bei dem alle gewinnen: Die Kinder der KiTa Leinenborn, der HSV und die ganze Stadt Sobernheim“, sagt auch Thomas Arenz, Vorsitzender des HSV Sobernheim.