Frauen schließen 2017 mit Niederlage gegen Budenheim ab

Zu einem eher ungewohnten Zeitpunkt mussten die Handballerinnen des HSV gegen den Tabellenzweiten der Rheinhessenliga antreten: Das letzte Spiel des Jahres fand am Freitagabend in Budenheim statt. Die Woche zuvor hatte der HSV gezwungenermaßen eine Spielpause einlegen müssen. Aufgrund der schlechten Wetterbedingungen wurde das Spiel gegen den SG Saulheim verlegt.

Die HSV-Frauen stellten sich von Anfang an auf ein schweres Spiel ein, da das Budenheimer Team zu den Favoriten der Saison zählt. Zudem war leider die Invalidengruppe des HSV’s wieder gewachsen. Annika Lang legte aufgrund von erneuten Knieschmerzen eine Spielpause ein und Torfrau Charlotte Schmidt hatte mit Fieber zu kämpfen.

Trotz dieser Ausgangssituation fand der HSV einen sehr guten Start in das Spiel und zog mit 6:1 den Budenheimerinnen davon. Der Ball wurde von den HSV ‚lerinnen schnell nach vorne getragen und die Chancen ausreichend genutzt. Die Abwehr stand kompakt und die Budenheimerinnen konnten zunächst nur durch einen Siebenmeter zum Torerfolg kommen. Die Gastgeberinnen der FSG konnten sich zwar wieder an den HSV herankämpfen, bis zur 26. Spielminute lagen die HSV’lerinnen jedoch in Führung. Doch dann begann die Pechsträhne des HSV: Durch zwei Zeitstrafen in Folge mussten die HSV-Frauen die letzten Minuten der ersten Halbzeit in doppelter Unterzahl bestreiten. Die Budenheimerinnen nutzten diese Chance für sich und drehten das Spiel zu ihren Gunsten. Sie fanden leicht Lücken in der geschwächten Abwehr des HSVs, wohingegen die Sobernheimer Frauen erspielte Torchancen nicht ausreichend verwandelten. So stand es zur Halbzeit 12:9 für die FSG.

Der HSV startete mit viel Ehrgeiz in die zweite Hälfte und kämpfte hart, um die drei Tore Rückstand auszugleichen. Jedoch schaften es die Spielerinnen von Coach Lang nicht, auf mehr als zwei Tore an die Budenheimerinnen heranzukommen. Zu viele Chancen blieben im Angriff unverwertet und weitere technische Fehler und Ballverluste schlichen sich ein. Hinzu kam, dass gegen den HSV insgesamt vier weitere Zwei-Minuten-Strafen verteilt wurden und die HSV’lerinnen zeitweise wieder in doppelter Unterzahl spielen mussten. Die hohe Anzahl der Bestrafungen gegen den HSV war nicht immer verständlich – jedoch gaben sich die Soberheimerinner nicht auf. Vor allem durch eine stabile Abwehr konnten die Grün-Weißen für eine doch recht knappe Niederlage mit nur vier Toren von 24:20 sorgen.

Der HSV schließt 2017 demnach mit einer Niederlage ab, jedoch können sich die Handballerinnen über ihren momentanen dritten Tabellenplatz – hinter TV Bodenheim und FSG Mainz 05/Budenheim – freuen und zufrieden in die Rückrunde 2018 starten.

Das erste Spiel im neuen Jahr ist ein Heimspiel am 6.1.2018 gegen den SG Saulheim – der HSV hofft, dass der Kader bis dann wieder gestärkt ist, da bestehende Verletzungen erfolgreich überstanden sein sollten. Der Tenor: „Wir freuen uns darauf, das neue Jahr mit unseren Fans in der DWD-Arena einzuläuten!“

Für den HSV spielten:

Saskia Zentillini (8), Alina Barth (4), Kim Maschtowski (4), Franziska Bamberger (1/1), Meike Maschtowski (1), Milena Scholl (1), Carolin Scheider, Franziska Teuscher, Annika Nyquist (1), Sarah Matysiak