Frauen setzen sich in Alzey durch

Am vergangenen Sonntag stand für die ersten Mannschaften der Frauen und Männer der Auswärtsspieltag gegen den HSV Alzey an. Auch dieses Wochenende war für die Frauen erfolgreich: Die HSV’lerinnen konnten einen deutlichen 34:19 Sieg gegen den HSV Alzey einfahren.

Leider musste der HSV mit einem geschwächten Kader auftreten, da fünf Spielerinnen krankheitsbedingt ausfielen. Vor allem im Tor hatte der HSV keine Auswechselmöglichkeit und war nur durch Nina Schmall vertreten. Die einzige reguläre Außenspielerin im Kader war Alina Barth für Linksaußen – die Sobernheimerinnen mussten sich in der vorherigen Trainingseinheit darauf einstellen, die Rechtsaußenposition für dieses Spiel neu zu besetzen.

 

Der HSV brauchte auch einige Minuten, bis er ins Spiel fand und das Ergebnis war bis zur 15. Minute mit einem 8:8 ausgeglichen. Dem HSV fehlte teilweise die letzte Konsequenz in der Abwehr, wodurch den Alzeyerinnen Durchbrüche und einige Rückraumtore gelangen. Im Angriff schlichen sich Fehlwürfe ein, die einer frühen Führung im Weg standen. In den letzten fünf Spielminuten der ersten Halbzeit, verwandelte der HSV jedoch wichtige Angriffe in sichere Tore. Vor allem das Anspiel mit dem Kreis zeigte sich als erfolgreich: Franziska Bamberger konnte am Kreis, mit zwei Toren in der ersten Halbzeit und drei in der zweiten, ein erfolgreiches Comeback feiern. Mit vier Toren Unterschied und einem 12:16, konnten der HSV in die Halbzeit gehen.

In der zweiten Hälfte des Spieles gab der HSV die Führung dann nicht mehr aus der Hand und dominierte das Spiel. Die Alzeyerinnen hatten es nun um einiges schwerer, zum Torerfolg zu kommen und erzielten in den ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte nur zwei weitere Tore. Für die HSV’lerinnen lief es im Angriff hingegen weitaus besser als in der ersten Hälfte – der Ball wurde schnell nach vorne getragen und die Lücken in der Alzeyer Abwehr zum Durchbruch genutzt. Alina Barth konnte auf der Linksaußen Position perfekt in Szene gesetzt werden und auf ihre Treffsicherheit war Verlass: Alina erzielte insgesamt 14 Netze! Das Spiel verlief ab dem 15:20 mit einem 0:8 Torlauf für den HSV. In der 50. Minute stand es somit 28:15 und der Sieg war den HSV Damen sicher. Zwar ließ der HSV einige Siebenmeterchancen liegen, die 30-Tore Marke konnte jedoch locker geknackt werden und das Spiel wurde mit einem souveränen 34:19 Sieg zu Ende gebracht.

Der HSV dankt den mitgereisten Fans, die unsere Frauen ordentlich anfeuerten.

Momentan stehen die HSV Handballerinnen auf dem ersten Tabellenplatz der Rheinhessenliga – der Tabellenzweite, der TV Bodenheim, hat jedoch erst zehn Spiele bestritten, der HSV bereits 13!

Für den HSV spielten:
Annika Lang, Kim Maschtowski (3), Franziska Bamberger (5), Meike Maschtowski (4), Saskia Zentillini (6/1), Alina Barth (14/3), Milena Scholl (2), Carolin Schneider, Nina Schmall