Frauen 1: Deutlicher Sieg gegen Ingelheim

Am vergangenen Samstag stand für die erste Frauenmannschaft des HSV das Auswärtsspiel gegen den HSG Ingelheim an. Bereits das Hinspiel konnten die HSV’lerinnen mit einem 39:17 deutlich für sich entscheiden – an diesen Erfolg galt es nun anzuknüpfen!

 

Die Sobernheimerinnen taten es sich jedoch schwer, ins Spiel zu finden. Vor allem die schlechte Ausbeute der Torchancen stand einer frühen Führung im Weg. Außerdem agierte die Abwehr zu passiv und ließ den Ingelheimerinnen zu viel Freiraum in ihrem Spiel. So stand es in der 20. Spielminute immer noch 10:10 unentschieden.

Doch dann platzte der Knoten für die Sobernheimerinnen. Die Tore fielen wieder wie am Schnürchen und die letzten Minuten der ersten Halbzeit wurden dafür genutzt, die Führung auf 10:15 auszubauen.

So sollte es nun auch in der zweiten Halbzeit weiterlaufen und es lautete die Devise, den schleppenden Start in das Spiel hinter sich zu lassen.
Dieses Vorhaben setzten die Sobernheimerinnen in die Tat um und zogen in kurzer Zeit den Ingelheimerinnen zum 11:21 davon. Doch das Pech schlich sich wieder in den Sobernheimer Angriff. So wurden weitere klare Chancen nicht verwandelt. Zudem häuften sich einige technische Fehler, die zu Ballverlusten führten. Ganze 11 Minuten schaffte es der HSV, keinen Ball im gegnerischen Tor unterzubringen. Der HSC erzielte während dieser Phase vier Tore und konnte den Abstand auf 15:21 verringern.

Doch in den letzten Spielminuten lief es dann auch wieder für den HSV Angriff wie gewollt und der doch deutliche Endstand von 17:25 konnte erzielt werden. Somit schafften es die HSV-Handballerinnen nicht, die hohe Tordifferenz aus der letzten Begegnung zu wiederholen, jedoch können sie mit dem Ergebnis zufrieden sein und sich über ihre anhaltende Siegesserie freuen.

Für den HSV spielten:
Charlotte Schmidt, Sarah Matysiak, Nina Schmall, Annika Lang (3), Annika Nyquist (1), Saskia Zentillini (3), Alina Barth (7/5), Milena Scholl (1), Daria Steinshorn, Carolin Scheider (5)