Frauen I verbuchen weiteren Erfolg

Mit einem souveränen 28:15 Heimsieg gegen die TG Osthofen 2 konnten die Handballerinnen der ersten Mannschaft des HSV am vergangenen Samstag ihre Erfolgsserie weiter ausbauen. Zum Glück hatte sich die Krankheitssituation im HSV Kader wieder gebessert: Die vier Spielerinnen, die letzte Woche fehlten, waren wieder einsatzbereit. Leider fielen Alina Barth und Charlotte Schmidt.

 

 

Der HSV fand einen guten Start und führte zu Beginn. Dies war vor allem Linksaußen Franziska Teuscher und Siebenmeter-Schützin Franziska Bamberger zu verdanken, die in den ersten Spielminuten sechs Tore warfen. Doch nach der Auszeit der Osthofenerinnen in der 8.Spielminute, schafften es die TG-Spielerinnen, sich immer wieder an den HSV heranzukämpfen.

Die HSV Abwehr stand nicht kompakt genug und ließ die Osthofenerinnen zu frei spielen. So lag Sobernheim in der 27. Minute mit nur 11:9 in Führung. Der HSV nutzte jedoch die letzten Spielminuten der ersten Halbzeit, um das Ergebnis deutlicher zu gestalten und mit einem 13:9 in die Halbzeit zu gehen.

In der Halbzeitansprache kam vor allem die Abwehr in den Fokus, da das Spiel der TG effektiver unterbunden werden musste. Weiterhin sollten die Gastgeberinnen ihre Schnelligkeit ausspielen, damit abgefangene Bälle zu leichten Torerfolgen verwandelt werden können.

Die Umsetzung dieser Vorsätze in der zweiten Halbzeit gelang den HSV’lerinnen optimal. Die TG Osthofen erzielte in den ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit gerade mal zwei Tore, der HSV konnte mit sechs Toren zum 19:12 den Osthofenerinnen davonziehen. Die letzten Minuten des Spiels gestalteten sich weiterhin so, wie der HSV es in der Halbzeit besprochen hatte: Die Abwehr stand kompakt und ließ die Osthofenerinnen nicht zum Spiel kommen.

Tempogegenstöße und Tore aus der zweiten Angriffswelle wurden verwandelt. Vor allem Meike Maschtowksi und Saskia Zentillini konnten durch schnelle eins gegen eins Aktionen glänzen. Insgesamt kann der HSV mit der gezeigten Leistung sehr zufrieden sein und sich über das verdiente Ergebnis von 28:15 freuen.

Nun heißt es erst erstmal Faschingspause für die erste Frauenmannschaft – das freie Wochenende wird genutzt, um auf dem HSV Hausball zu feiern. Am 17.02. steht mit dem Auswärtsderby gegen Kirn das nächste wichtige Spiel an.

Für den HSV spielten:
Annika Lang (1), Franziska Teuscher (5), Annika Nyquist (1), Kim Maschtowski (1), Franziska Bamberger (6/5), Meike Maschtowski (5), Saskia Zentillini (6), Milena Scholl (2), Carolin Schneider (1), Daria Steinshorn, Nina Schmall, Sarah Matysiak