wJB: Lang ersehnter Heimsieg

Am vergangenen Wochenende holte die weibliche B-Jugend des HSV ihren nächsten Sieg gegen starke Gäste aus Bodenheim. Mit 13:12 (6:3) trennten sich die Teams in einem fairen Spiel.

 

Vor Anpfiff weg war die klare Ansage, das man die Punkte auf jeden Fall in der eigenen Halle behalten will: Der Heimsieg sollte her. Das Hinspiel in Bodenheim konnte der TV damals für sich entscheiden. Gut vorbereitet hatte man sich daher vergangene Woche im Training besonders auf den spritzigen Angriff der Gäste.

„Ich bin diese Woche mit den Mädels besonders auf die Abwehr eingegangen, da die Bodenheimerinnen im Hinspiel viel mit Einläufern und Wechselspielzügen agierten“, so Trainerin Kim Maschtowski. Dieser Plan ging auf. Die Gastgeberinnen aus Sobernheim standen kompakt in der 5:1-Deckung. Die Hinten-Mitte-Abwehrspielerinnen halfen immer wieder den Halbverteidigerinnen aus, weshalb die dynamischen Angriffsspielerinnen aus Bodenheim immer wieder gestoppt werden konnten oder zu mäßigen Abschlüssen aus zweiter Reihe gezwungen wurden. Diese wurden dann von Torfrau Eileen Franzmann ohne Mühe pariert.

„Die Abwehr im Zusammenspiel mit Eileen hat super funktioniert. Leider waren wir im Angriff nicht genauso konzentriert“, verwies die Trainerin auf die vielen technischen Fehler: „Wir hätten direkt zu Beginn mit drei, vier Toren führen können.“ Diverse Fehlpässe, Hektik in der Vorwärtsbewegung und eine ebenfalls gut stehende Abwehr der Gäste aus Bodenheim bedingten den Halbzeitstand von lediglich 6:3 für Sobernheim.

Die zweite Hälfte gestaltete sich dann schneller und spannender. Der TV kam nun besser ins Spiel und zog mit dem HSV gleich. Ab dann wurde von beiden Teams um jeden Ball gekämpft und die Führung wechselte immer wieder. Im Angriff ließen die Sobernheimerinnen besser den Ball laufen, scheiterten allerdings immer wieder an der starken Torfrau aus Bodenheim. Eine Zeitstrafe für die Bodenheimerinnen kurz vor Schluss verschaffte den Gastgeberinnen aus Sobernheim dann den entscheidenden Vorteil und sie konnten das Spiel nach 50 Minuten mit 13:12 für sich entscheiden. „Das war definitiv ein Spiel auf Augenhöhe. Klar freut es einen dann, am Ende das eine Tor mehr zu haben, aber vor allem für die Zuschauer war es ein spannendes Spiel und gute Unterhaltung“, kommentierte Kim Maschtowski den dritten Sieg ihrer Mannschaft in Folge.