wJB: Nach Sieg auf Rang drei geklettert

Die weibliche B-Jugend des HSV Sobernheim klettert auf Platz 3 in der Tabelle der Rheinhessenliga: Mit 18:17 (6:8) gewann das Team am vergangenen Samstag gegen starke Gäste aus Bingen am Rhein.

 

Im Hinspiel unterlag man auswärts noch mit drei Toren, was damals ganz klar an den dominierenden Rückraumspielerinnen der HSG lag. Für das Heimspiel hatte man sich mehr vorgenommen. In der 5:1-Abwehr wollte man etwas defensiver stehen und damit den dynamischen Halbspielerinnen den Wind aus den Segeln nehmen. Im Angriff lautete die Devise ganz klar: Sichere Pässe und den Ball laufen lassen.

So startete man auch gut in die Partie. Das Konzept in Abwehr und Angriff ging auf und so konnte man sich kurz vor Ender der ersten Halbzeit auf 6:3 absetzen. Doch sicher war die Sache noch lange nicht. Unnötige Hektik im Angriff führte zu Ballverlusten und einfachen Toren für die HSG. Zudem stellte Bingen auf eine 6:0-Abwehr um, was es den Gastgeberinnen schwer machte, Lücken zu finden. Auch die starke Rückraumlinks-Spielerin kam immer mehr in Fahrt und sorgte zusätzlich für lange HSV-Gesichter. In der Halbzeit trennte man sich mit zwei Toren Rückstand für den HSV.

Die Ansprache in der Kabine war klar: Konzentration und Ruhe im Angriff und cleverer sein in der Abwehr. In der zweiten Halbzeit gaben sich beide Teams nichts. Auch die Bad Sobernheimerinnen stellten jetzt auf eine 6:0-Abwehr um. Gegen körperlich überlegene Gäste aus Bingen wollte man kompakter stehen. Das klappte auch soweit ganz gut, bis weiterhin auf die Halblinke, die man nicht in den Griff bekam. Sie konnte durch schnelle 1 gegen 1-Aktionen immer wieder Zeitstrafen und Siebenmeter gegen den HSV erspielen. Kurz vor Schluss bekam sowohl Bingen als auch Sobernheim eine Zeitstrafe. Im Anschluss daran gab es sogar noch eine zweite für die Felkestädterinnen, so dass man kurzzeitig 4 gegen 6 Unterzahl spielte.

Umso spannender gestaltete sich der Spielverlauf gegen Ende. Es waren noch 20 Sekunden zu spielen, Sobernheim hatte den Ball und man stand mit einer Spielerin weniger auf dem Feld. Von Außen hieß es, man solle ruhig spielen, denn auch mit einem Unentschieden wären beide Teams zufrieden gewesen. Aber als Sobernheim in den letzten Sekunden das 18:17 in Unterzahl erzielte, war die Freude umso größer. Mit diesem Sieg zog man an der HSG Rhein Nahe vorbei und kletterte auf den 3. Tabellenplatz. Am Wochenende steht das nächste heiße Spiel gegen den SSV Meisenheim an. Vom Hinspiel hat man da noch einiges gut zu machen. Wir freuen uns drauf.