Neue Wege für den HSV und Nina Schmall

Eine klassische win-win-Situation!

Nina Schmall, den meisten der HSV-Familie unter anderem als Torhüterin der Ersten Damen und Trainerin der E-Jugend bekannt, wird ab 01.07.2019, nachdem sie jetzt ihr Abitur erfolgreich absolviert hat, unseren Verein als „Azubi“ im Dualen Studium der Sportökonomie bereichern / unterstützen.

Was ist eine Duales Studium? Es werden Studieninhalte mit Praxis verzahnt und umgesetzt. Die Theorie wird direkt mit Leben gefüllt. So muss Nina sich um die Themen Trainingslehre, Trainingswissenschaft (Sie bleibt Trainerin im HSV-Jugendbereich), Rechte, medizinische Grundlagen, Finanzwesen, Marketing, Verbandsarbeit, Zuschüsse kümmern – dies muss alles abgedeckt sein. Den Ausbildungsleitfaden hierzu füllt der HSV gemeinsam mit ihr mit Praxis.

Unterstützung bei diesen Fragen fand der Verein übrigens in Wolfgang Scheib, dem Sportkreisvorsitzenden, der mit vielen Tipps und Fachwissen den Prozess gestützt hat.

Der betriebliche Teil wird also vom HSV übernommen, das Studium über sieben Semester absolviert Nina an der Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement. Unter anderem wird sie auch Vorlesungen von Dr. Oliver Schumann hören, über den der Kontakt zustande kam.

Seit 2010 ist Nina aktiv als Spielerin im Verein, seit 2016 ist sie auch Trainerin. Im Mai 2019 wird sie 19 Jahre alt, sie kommt aus Waldböckelheim und wird dort auch wohnen bleiben. Nach Hobbys gefragt, kommt die Antwort: „Handball und HSV!“ Was auch sonst? 🙂

„Seit dem zehnten Schuljahr weiß ich, dass ich Sportmanagement studieren will!“ erzählte uns Nina. Sie wollte jedoch in der Heimat und beim HSV bleiben. Also informierte sie sich und stellte fest, dass die FH Saarbrücken Sportökonomie anbietet. Da Oliver Schumann dort als Dozent tätig ist, kontaktierte sie ihn.

Diese Idee, jemandem ein Duales Studium zu ermöglichen und als Verein selbst auch davon zu profitieren, war schon länger in den Köpfen von Oliver Schumann und Thomas Arenz, dem Ersten Vorsitzenden des HSV, gereift. Schön, dass sich dann mit Nina jemand gefunden hat!

Für den Verein bietet sich so die einmalige Gelegenheit, sich konsequent weiterzuentwickeln. Der angefangene Weg, professionellere Strukturen in das Vereinsleben zu bringen, kann fortgesetzt werden.

Nina wird anfänglich zuarbeiten, um irgendwann eigene Impulse und Ideen einzubringen. Sie soll eigenständig Aufgabenfelder entwickeln und betreuen. „Besonderen Augenmerk möchte ich dabei auf die Nachwuchsförderung legen!“ berichtet sie. Der HSV hat hier schon diverse Kooperationen mit Schulen in der Region.

Sie wird im Clubheim ein eigenes Büro mit festen Bürozeiten haben und Ansprechpartnerin sein.

Und bevor bei ihr Langeweile aufkommt, leistet Nina im Vorfeld vom 01.05. bis 01.07. ein Praktikum im HSV ab. So kann sie sich schon mit ersten Abläufen vertraut machen und etwas in die betriebliche Vereinsluft reinschnuppern.

(eg)