Wir sagen DANKE!

Viele Trainer arbeiten für den HSV – immer mal wieder trennen sich auch die Wege.

Wir sagen den scheidenden Trainern hiermit ein herzliches DANKESCHÖN für die geleistete Arbeit und wünschen ihnen alles Gute für den weiteren Lebensweg!

Es handelt sich hierbei um:

Markus Barwig

Cosmin Florian

Kim Maschtowski

Meike Maschtowski

Frank Ohliger-Palm

Tanja Reuther

und last but not least Dirk Schäfer, der 10 Jahre lang die zweiten / dritten Herren trainierte.

#hsvistleidenschaft #einemannschafteinteam #hsvsobernheimtrainerstab

(eg)

 

Unser Trainerteam bekommt Verstärkung – Teil 3: Mark Bretz

Heute stellen wir euch den letzten im Bunde der drei neuen Trainer des HSV (wir berichteten) vor: Mark Bretz.

Mark kommt aus Wiesbaden-Schierstein. Dort begann er auch seine sportliche Laufbahn, zunächst allerdings mit dem Kajak-Sport. In der C-Jugend startete er dann mit Handball. Er spielte aktiv bis zur H1, anschließend zog es ihn für 2 Jahre in die hessische Oberliga nach Dotzheim. Aus gesundheitlichen Gründen (Knieverletzung) hörte Mark auf, selbst aktiv Handball zu spielen.

Den C-Trainerschein machte er im ersten Jahr seiner Aktiven-Laufbahn (ungefähr mit 19). Er trainierte dann die mC in Wiesbaden-Schierstein und führte diese Mannschaft hoch bis zu den Aktiven und setzte mit ihnen seine Trainertätigkeit für sieben Jahre fort. Danach war er Trainer der H1 bei der DJK Mainz-Bretzenheim. Nach dem Zusammenschluss der Bretzenheimer Vereine zur SG Mainz-Bretzenheim trainierte er dort die H2 und darauf die H1 ein Jahr lang – bis der Kontakt zu Ralf Reuther zustande kam. Und nun bereichert Mark den HSV-Trainerstab.

Wir wünschen ihm einen guten Start und ihm und seinen zweiten Herren für die kommende Saison viel Erfolg!

#hsvistleidenschaft #einemannschafteinteam

(eg)

 

 

Unser Trainerteam bekommt Verstärkung – Teil 2: Dirk Waidner

Schon vor dem offiziellen Start der neuen Saison ist es soweit: 3 neue Trainer unterstützen zukünftig das Trainer-Team des HSV in seiner Arbeit:

Es handelt sich hierbei um Ioannis Tsoultidis (wir berichteten), Dirk Waidner und Mark Bretz (Bericht folgt).

Dirks handballerische Wurzeln liegen in Bad Kreuznach, wo er auch herkommt. Mit 10 Jahren startete er seine Laufbahn und spielte bis Mitte 30 immer in KH – zwischenzeitlich aber noch für 2 Jahre mit den H1 des SSV Meisenheim in der Oberliga.

Nachdem er zwanzigjährig seine erste Jugendmannschaft als Trainer übernommen hatte, machte er mit 21 Jahren den C-Trainerschein. Anschließend trainierte er unter anderem auch sieben Jahre lang die Damen des HGC Bad Kreuznach. In den letzten Jahren war er im Jugendbereich der HSG Rhein-Nahe Bingen tätig.

Seit 2017 fungiert Dirk als Stützpunkttrainer beim HVR im männlichen Jugendbereich. 2018 legte er den B-Trainerschein ab. Nebenbei bekleidet er übrigens im HVR den Posten des Pressewartes.

Und nun trainiert er im HSV die weibliche A-Jugend. 🙂

Wir wünschen ihm einen guten Start und allen zusammen für die kommende Saison viel Erfolg!

#hsvistleidenschaft #einemannschafteinteam #wirsinddiezukunft

(eg)

 

 

 

 

 

 

Unser Trainerteam bekommt Verstärkung – Teil 1

Nachdem der Trainer der ersten Herren, Markus Barwig, nach einjähriger Tätigkeit seine Trainerfunktion beendet hat, haben wir mit dem 35jährigen Ioannis Tsoultidis aus Rüsselsheim einen guten Nachfolger verpflichten können. Ioannis ist ein erfahrener Coach und hat in Rüsselsheim zuletzt die erste Herrenmannschaft trainiert.

Wir heißen dich beim HSV herzlich willkommen und wünschen dir für die kommende Saison viel Erfolg mit deiner neuen Mannschaft!

(eg)

#einemannschafteinteam #hsvistleidenschaft

 

Wir stellen vor: Frank Steines

Es gibt sicher kaum jemanden im HSV, der Frank Steines NICHT mit dem Posten des „Chef de Cuisine“ am Innenstadtfest UND mit dem mobilen Pizza-Ofen verbindet.

Dabei gibt es viel mehr Interessantes und Wissenswertes über ihn zu berichten. Wir klären auf:

1970 kam er, der zuvor nur in der Freizeit etwas kickte und mit Handballsport nicht allzuviel anzufangen wusste, über den Schulsport am EFG bei Klaus Thimm zum HSV. Bis er ungefähr 25/26 Jahre alt war, spielte Frank aktiv in der Ersten Herrenmannschaft, dann in der zweiten, dritten und auch vierten Herrenmannschaft. Es entstand über die Jahre das Timmothy-Team, mit dem er auch heute noch freundschaftlich verbunden und immer noch aktiv ist. Okay, vielleicht nicht mehr allzu häufig aktiv handballerisch … 😉

Diese aktive Handballtätigkeit hat Frank dann zugunsten diverser anderer Funktionen auslaufen lassen: Anfänglich hatte er die Leitung des Essenstandes am Felketurnier inne, dann übernahm er die komplette Leitung des Felke-Turniers später arbeitete er dann im Vorstand des HSV als Kassenwart mit.

Vor ungefähr 30 Jahren übernahm er die Leitung (mit kompletter Planung) des Essensstandes des HSV am Innenstadtfest. Zu Beginn gab es noch Fertigpizza, dann ging es über Paella bis zu den heutigen genialen Tapas – die ein Alleinstellungsmerkmal sind und sich nach wie vor super verkaufen. Die Idee hierzu kam ihm vor ungefähr 25 Jahren, aus Affinität zu Spanien und der spanischen Küche. Mit den Jahren wurde dieses Angebot immer mehr ausgebaut, so dass man heute von einer Meisterleistung der Planung / Organisation sprechen kann: Equipment muss gekauft werden, die benötigten Mengen müssen kalkuliert werden, die Arbeitsschichten (80 Helfer) müssen eingeteilt werden, eine komplette Küche muss für 1,5 Tage aufgebaut werden: Kaum einer, der bei uns Tapas isst, weiß, dass ein großes Team im Vorfeld 2 komplette Tage lang vorkochen muss.

Eigentlich würde Frank sich gerne aus dieser Arbeit zurückziehen – doch es fehlen deutlich jüngere Nachfolger (O-Ton Frank), die diese logistische und kulinarische Herausforderung auf sich nehmen wollen / können UND über ein entsprechendes Netzwerk an ebenso jungen Freunden / potentiellen Helfern verfügen. DU vielleicht?? 🙂

Also macht er es vorerst mal weiter und sprüht vor Ideen, wie man das ganze Event auch ändern könnte, so dass Hobbyköche sich vielleicht einbringen könnten. Falls sich hier jemand angesprochen fühlt: Meldet euch!

Ja, und dann findet man ihn noch am Felke-Turnier-Opening, beim Handballcamp und Weihnachtsturnier am mobilen Pizza-Ofen … Könnte sein, dass ich noch irgendetwas vergessen hab! 🙂

Rückblickend sagt Frank: „Wenn mir jemand, als ich 10 Jahre alt war (Eintritt in den HSV), geschildert hätte, was ich 2019 (und vorher) am Innenstadtfest mit Team auf die Beine stelle, hätte ich denjenigen gefragt: Was hast’n du geraucht?“ 🙂

Frank, wir danken dir für die langjährige Arbeit!

(eg)

 

#hsvsobernheim #hsvistleidenschaft #wirstellenvor #ehrenamtimverein #innenstadtfest #tapas

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Vorbereitungen zum 60. Felke-Turnier sind abgeschlossen

 

In diesem Jahr findet unser Felke-Turnier zum 60. Mal statt: 1959 als Großfeld-Herrenhandballturnier gestartet, hat es sich bis heute zu einem der größten Freilufthandballturniere für Groß und Klein im Westen von Deutschland entwickelt.

Leider mussten wir im Jubiläumsjahr aufgrund der Sobernheimer Kirmes vom traditionellen Termin an Fronleichnam auf Christi Himmelfahrt ausweichen. Trotzdem gab es einen sehr guten Zuspruch an Anmeldungen. Die Größenordnung liegt wie sonst auch bei ungefähr 180 Mannschaften, auch dieses Mal waren wieder Absagen notwendig. Viele Dauergäste sind angemeldet, z.B. TV Altenkessel/Saarbrücken, HG Itzenplitz (Wemmetsweiler), Eltville, Kastel, Gösenroth-Laufersweiler, Kirn, Idar-Oberstein – die teilweise auch schon auf über 30 Jahre Felketurnier-Erfahrung zurückschauen können! Wir freuen uns aber sehr, dass 5 neue Vereine erstmals den Weg zu uns finden.

45 Vereine nutzen die Gelegenheit im Staaren zu zelten. Rund um die Uhr ist eine professionelle Security vor Ort im Einsatz.

71 aktive Damen-, Herren- und AH-Mannschaften sowie 110 Jugendmannschaften von Minis bis A- Jugend werden in insgesamt 409 Spielen und 15 Einzelturnierentscheidungen an 3 Turniertagen um den Turniersieg kämpfen. Um das zu leisten, müssen die Spiele auf bis zu 10 Handballfeldern parallel stattfinden.

Alle Informationen (auch Spielpläne) werden auf der Homepage www.hsvsobernheim.de veröffentlicht.

Die Planung lag wie immer in den Händen eines bewährten 23-köpfigen Teams (siehe Foto), unterteilt in die unterschiedlichsten Bereiche von sportliche Turnierorganisation und Durchführung, Pokale und Preise, Wasser- und Stromversorgung, über das gastronomische Angebot an Speisen und Getränken (Frühstück / Essenstand / Grillen / Kuchen / Bar / Kinderdisko), Pressearbeit und Einladung, bis hin zu Sportstätten und Zeltplatz.

Um unser Turnier reibungslos veranstalten zu können, laufen die Planungen seit September letzten Jahres. Es gilt: Nach dem Turnier ist vor dem Turnier! Zur Vorbereitung wurden 5 Sitzungen abgehalten. Die Planungen sind weit fortgeschritten, die meisten Absprachen sind getroffen – jetzt kommt es nur noch darauf an, alles praktisch umzusetzen.

Neuerungen gibt es im Bereich des Umfeldes: Ein Halteverbot im Weg „Zum Staaren“ wurde beantragt, des Weiteren wird versucht über einen gestaffelten Turnierbeginn die Anfahrtszeiten insbesondere am Donnerstag zu entzerren. Daher werden Ortskundige und Tagesgäste auch gebeten, zur Entspannung der Verkehrssituation die Parkplätze an der Dr.-Werner-Dümmler-Halle zu nutzen. Damit es hier zu keinen Komplikationen kommt, wurden zur Vorbereitung Gespräche mit dem Ordnungsamt geführt und es gab einen Austausch von Informationen mit Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst.

Ungefähr 250 Helfer kümmern sich an den 4 Turniertagen um das Wohl der Gäste. Die Helfersituation ist für diese Zeit gut, es gibt jedoch noch ein paar Lücken, daher sind weitere Helfer immer gerne willkommen!

Zum 60. Turnier hat man sich selbstverständlich auch ein paar Besonderheiten einfallen lassen! So bietet der HSV eine limitierte Sonderabfüllung „Felke-Bräu“ des Denkmalz an. Am Mittwoch beim Opening des HSV Fördervereins gibt es ab 19:00 Uhr Live-Musik mit unikART (Gitarrentrio um Roger, Thommy und Alex) und am Donnerstag um 19:00 Uhr erwartet alle tanzwütigen Kids eine kleine Überraschung zur Kinderdisko. Am Samstag dann gibt es eine Einlage zu den Finalspielen.

Zur Siegerehrung der A-Jugend erwartet der Verein den ehemaligen Handballweltmeister und Weltklassespieler Joachim Deckarm.

WICHTIG: Über die Turniertage sind wir unter folgender Nummer vor Ort erreichbar: 0178-8741002.

ABLAUF

25. Mai
ab 8:30 Aufbau des Festzeltes und Beginn des Aufbaus der Turnierinfrastruktur (Hierzu sind weitere Helfer gerne gesehen!)

29. Mai
ab 18:00 Uhr Opening des Fördervereins mit unikART

30. Mai
ab 10:00 Uhr Turnier von Minis bis C-Jugend (Minis ab 12:00)
18:00 – 22:00 Uhr Kinder- und Jugenddisko

31. Mai
ab 21:00 Disko mit dem Chaos Trash Team

1. Juni
ab 10:00 Uhr Turnier der Damen, Herren und AH- Mannschaften
ab 21:00 Uhr Rob Joe Live on Stage

2. Juni
ab 10:00 Uhr Turnier der männlichen und weiblichen A-Jugenden

3. Juni
ab ca. 15:00 Uhr Zeltabbau (Auch hier werden zusätzliche Helfer gerne gesehen!)

Abschließend freuen wir uns auf ein schönes Jubiläumsturnier und auf viele Gäste und Besucher. Herzlich willkommen sind auch Gäste, die einen Abstecher von ihrer Vatertagstour zu uns machen möchten!

(eg)

 

 

Achtung – Daumen drücken oder vor Ort anfeuern!

 

Hier seht ihr sie – die neue wC-Spielgemeinschaft (MJSG SOBERNHEIM BINGEN) bestehend aus Mädels des HSV Sobernheim und der HSG Rhein-Nahe Bingen.

Am kommenden Sonntag haben sie in Nieder-Olm ihr erstes Qualifikations-Turnier für die Oberliga. Als erstes spielen sie um 11.45 Uhr gegen den TV Nieder-Olm, das zweite Spiel beginnt um 13 Uhr gegen SG TSG / DJK Mainz Bretzenheim und als letztes spielen die Mädchen um 15 Uhr gegen SF Budenheim.

Also: Drückt kräftig die Daumen oder besser noch: Kommt und feuert sie an!

(eg)

Neue Wege für den HSV und Nina Schmall

Eine klassische win-win-Situation!

Nina Schmall, den meisten der HSV-Familie unter anderem als Torhüterin der Ersten Damen und Trainerin der E-Jugend bekannt, wird ab 01.07.2019, nachdem sie jetzt ihr Abitur erfolgreich absolviert hat, unseren Verein als „Azubi“ im Dualen Studium der Sportökonomie bereichern / unterstützen.

Was ist eine Duales Studium? Es werden Studieninhalte mit Praxis verzahnt und umgesetzt. Die Theorie wird direkt mit Leben gefüllt. So muss Nina sich um die Themen Trainingslehre, Trainingswissenschaft (Sie bleibt Trainerin im HSV-Jugendbereich), Rechte, medizinische Grundlagen, Finanzwesen, Marketing, Verbandsarbeit, Zuschüsse kümmern – dies muss alles abgedeckt sein. Den Ausbildungsleitfaden hierzu füllt der HSV gemeinsam mit ihr mit Praxis.

Unterstützung bei diesen Fragen fand der Verein übrigens in Wolfgang Scheib, dem Sportkreisvorsitzenden, der mit vielen Tipps und Fachwissen den Prozess gestützt hat.

Der betriebliche Teil wird also vom HSV übernommen, das Studium über sieben Semester absolviert Nina an der Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement. Unter anderem wird sie auch Vorlesungen von Dr. Oliver Schumann hören, über den der Kontakt zustande kam.

Seit 2010 ist Nina aktiv als Spielerin im Verein, seit 2016 ist sie auch Trainerin. Im Mai 2019 wird sie 19 Jahre alt, sie kommt aus Waldböckelheim und wird dort auch wohnen bleiben. Nach Hobbys gefragt, kommt die Antwort: „Handball und HSV!“ Was auch sonst? 🙂

„Seit dem zehnten Schuljahr weiß ich, dass ich Sportmanagement studieren will!“ erzählte uns Nina. Sie wollte jedoch in der Heimat und beim HSV bleiben. Also informierte sie sich und stellte fest, dass die FH Saarbrücken Sportökonomie anbietet. Da Oliver Schumann dort als Dozent tätig ist, kontaktierte sie ihn.

Diese Idee, jemandem ein Duales Studium zu ermöglichen und als Verein selbst auch davon zu profitieren, war schon länger in den Köpfen von Oliver Schumann und Thomas Arenz, dem Ersten Vorsitzenden des HSV, gereift. Schön, dass sich dann mit Nina jemand gefunden hat!

Für den Verein bietet sich so die einmalige Gelegenheit, sich konsequent weiterzuentwickeln. Der angefangene Weg, professionellere Strukturen in das Vereinsleben zu bringen, kann fortgesetzt werden.

Nina wird anfänglich zuarbeiten, um irgendwann eigene Impulse und Ideen einzubringen. Sie soll eigenständig Aufgabenfelder entwickeln und betreuen. „Besonderen Augenmerk möchte ich dabei auf die Nachwuchsförderung legen!“ berichtet sie. Der HSV hat hier schon diverse Kooperationen mit Schulen in der Region.

Sie wird im Clubheim ein eigenes Büro mit festen Bürozeiten haben und Ansprechpartnerin sein.

Und bevor bei ihr Langeweile aufkommt, leistet Nina im Vorfeld vom 01.05. bis 01.07. ein Praktikum im HSV ab. So kann sie sich schon mit ersten Abläufen vertraut machen und etwas in die betriebliche Vereinsluft reinschnuppern.

(eg)

 

 

Wir stellen vor : Sonja Lang

Sonja kennt (zumindest vom Sehen) so ziemlich alle HSVler! Warum? Weil sie ihr meist irgendwann vor die Linse kamen …

Sie war die „Haus- und Hoffotografin“ des HSV: Von 1982 bis 2017 (unter den Vorständen Eberhard Peil, Rudi Teuscher, Thomas Arzt, Michael Becker, Friedrich Wilhelm und nun Thomas Arenz) hat Sonja die Vereinsgeschichte fotografiert und dokumentiert.

1979 begann Sonja (damals noch) Gräff, infiziert durch ihren Freund Jürgen Lang, aktiv Handball zu spielen. 1980 wurde sie vom damaligen Vorstand um Eberhard Peil gefragt, ob sie eine Mini-Mannschaft trainieren wolle. Sascha Dietz (einer unserer heutigen Mini-Trainer), Stefan Hörhammer, Sven Morgenstern, Friedrich Wilhelm und Markus Schmidt haben so unter Sonjas Leitung mit dem Handball angefangen. Die Vereinsleitung bemerkte, dass Sonja schon immer gerne fotografierte und bat sie 1981 für ihren Verein zu fotografieren und Bilder zur Verfügung zu stellen. Das tat sie gerne und so wurde sie zum Mitglied des Presseteams. Ab diesem Zeitpunkt fotografierte sie ALLES rund um unseren Verein: die Mannschaften und Spiele, das Felketurnier, aber auch vereinsinterne Hochzeiten und Jubiläen. Man konnte ihre Bilder zum Beispiel bei Ausstellungen oder in den Festschriften zum 25. und 50. Jubiläum des HSV bewundern oder auch in den jeweiligen Saisonheften. Da sie damals mit analoger Fotografie begann (was ja deutlich schwieriger war, weil man nie wusste, ob das Foto so gelungen war, wie angenommen), füllen diese Bilder heute diverse Ordner bei ihr zu Hause.
Und Sonja hat nicht nur fotografiert! Sie spielte in der ersten Damenmannschaft und war auch eine Zeit lang als Schiedsrichterin aktiv.

Obwohl sie sagt, dass diese Zeit sehr schön war, begann Sonja ab 2017 sich aus beruflichen Gründen langsam aus diesem Job zurückzuziehen. Nichtsdestotrotz seht ihr sie nach wie vor noch oft mit dem Apparat in der Hand. Jetzt macht sie dies allerdings nur noch rein privat – und wenn nötig, stellt sie die Fotos gerne auch zur Dokumentation zur Verfügung.
Wir danken dir für die langjährige Arbeit! (eg)

#hsvsobernheim #hsvistleidenschaft #wirstellenvor #ehrenamtimverein