Wimmeln und Wuseln: Die kleinen Balljäger beim HSV

Auch die jüngsten Handballer des HSV sind munter im Spielgeschehen dabei. Thomas Schitteck hat uns freundlicherweise einige Fotos von einem Spiel der männlichen E-Jugend im November zur Verfügung gestellt.

Volles Programm am Wochenende!

(red) Es gibt schlicht keine Entschuldigung, an diesem Samstag nicht in die DWD Arena zu kommen – am Samstag wird das volle Programm geboten. Männer und Frauen 1 spielen zuhause und wollen Punkte einfahren.

Der Fahrplan:

18:00 H1 vs. TG Osthofen 2 (aktuell Tabellenzweiter)
20:00 D1 vs. SG TSG/DJK Mz.-Bretzenheim 3 (bislang punktlos)

Derbysiegerinnen: Frauen schlagen Kirn

Derbysiegerinnen: Frauen schlagen Kirn

(red) Am Samstag hieß es Derby-Time in der DWD Arena: Die erste Frauenmannschaft traf auf die Gäste vom TuS Kirn. Nach der Niederlage gegen TV Bodenheim in der vorherigen Woche, waren die Gastgeberinnen wieder voller Tatendrang, ihr Bestes zu geben und zwei Punkte in der heimischen Halle zu gewinnen. Natürlich ist ein Spiel gegen die Nachbar-Vereine immer etwas Besonderes, jedoch war es wichtig, sich nicht nur auf den Gegner, sondern auf die eigenen Stärken und den eigenen Teamgeist zu konzentrieren.

Dank dieser Devise konnten die HSV’lerinnen denn auch souverän in die ersten Minuten des Spieles starten. „Wir fanden direkt in ein schnelles Angriffspiel und konnten uns bis zur 18. Spielminute deutlich von den Kirnerinnen absetzen“, berichtete Sprecherin Annika Nyquist. Nach der ersten Auszeit der Gäste fanden die Gäste aus Kirn jedoch weitaus besser ins Spiel und konnten das Ergebnis, durch starke Würfe ihrer Rückraumspielerinnen, drehen. Somit ging der HSV mit einem Rückstand von 11:12 in die Halbzeit.

Die Halbzeitansage von Trainer Jan-Phillip Lang war klar: Die Würfe aus dem Rückraum müssen direkt unterbunden werden und die Trefferquote im Angriff muss sich stark verbessern, um das Spiel für den HSV entscheiden zu können.

Die ersten Spielminuten der zweiten Halbzeit gestaltete der HSV jedoch wieder spannender als notwendig. „Unsere Abwehr stand zwar weitaus kompakter, aber wir vergaben im Angriff weiterhin zu viele Chancen“, so Nyquist. Doch dann feierte Franziska Bamberger ein „Mini-Comeback“ und verwandelte souverän zwei Siebenmeter, wodurch die Hausherrinnen sich wieder von den Kirnerinnen absetzen konnten.

In den letzten zehn Minuten des Spieles hat dann vor allem das Zusammenspiel mit dem Kreis optimal funktioniert, so dass durch die Tore von Kreisspielerin Caroline Schneider die HSV-Führung weiter ausgebaut wurde. „Letztendlich konnten wir über einen verdienten 22:17 Sieg jubeln“, so Nyquist, die zudem positiv herhob:  „Es freute uns sehr, dass die Partie trotz Derby-Stimmung fair verlief und wir auf so zahlreiche Unterstützung der Fans bauen konnten. Auch auf unsere Invaliden-Bank geht es stetig bergauf: Charlotte Schmidt, Annika Lang und Annika Nyquist waren wieder einsatzbereit.“

Der Sieg kam auch als willkommenes Geburtstagsgeschenk für 1. Damen Spielerin Kim Maschtowski – somit hatten die Sobernheimerinnen auch allen Grund zum Feiern, was die grün-weißen Handballerinnen denn nach der Partie auch ausgiebig taten.

Nächsten Samstag steht ein weiteres Heimspiel gegen den SG Bretzenheim an – wir freuen uns wieder auf eure Unterstützung!

Für den HSV spielten:
Kim Maschtowski (2), Meike Maschtowski (2), Saskia Zentilini (3/1), Milena Scholl, Caroline Schneider (5), Daria Steinshorn (1), Alina Barth (5/1), Annika Lang, Franziska Teuscher, Franziska Bamberger (3/3), Annika Nyquist (1), Charlotte Schmidt, Sarah Matysiak

wJD: Gutes Spiel gegen Worms

Die weibliche D-Jugend des HSV gewann am vergangenen Samstag, den 18.11.2017, verdient vor heimischem Publikum mit 26:10 (14:4) gegen die HSG Worms.

Die Mädels starteten von Beginn an hellwach und konzentriert und gingen Tor um Tor in Führung. „Die Abwehr stand gut, allerdings hätten wir öfter die Chance nutzen müssen, die Bälle abzufangen und als Tempogegenstoss abzuschließen“m, analysierte Trainerin Tanja Reuther und merkte kritisch an: „Das konnten wir leider nicht so gut umsetzen.“

„Dafür haben wir im Angriff immer wieder schöne Tore über den Kreis, sowie im eins gegen eins von den Außenpositionen gesehen“, so Reuther.
Außerdem zeigte jede Spielerin, dass sie in der Abwehr gut zupacken kann und im Angriff mit guter Durchsetzungskraft den Zug zu Tor suchen kann. „Wir haben Spielerinnen auf für sie ungewohnten Positionen eingesetzt, einfach um mal auszuprobieren“, berichtete Reuther und bilanzierte:  „Die Mädels haben, auch in der Höhe verdient gewonnen.“

Elif (Tor), Lea 2, Rosa 5, Dilara 1, Jule, Lili 3, Anna 1, Tessa 5, Svenja 3, Leyla 4, Giuliana, Lena 2

wJB: Verdientes Unentschieden

(red) Am vergangenen Sonntag trat die weibliche B-Jugend des HSV zu Hause gegen die MJSG TG Osthofen/HSG Worms an. Die Mannschaften trennten sich am Ende verdient mit einem 19:19 (6:10). Beide Teams starteten souverän in die erste Halbzeit. Bis zum 6:6 (15. Minute) waren sie gleichauf, ehe sich die Gäste bis zur Halbzeit auf vier Tore absetzen konnten.

In dieser Phase lag es vor allem an den technischen Fehlern der Gastgeberinnen, fehlendem Mut im Angriff und zwei schnellen Zwei-Minuten-Zeitstrafen von Alina Heib, das die HSV’lerinnen den Anschluss verloren. Die MJSG drehte auf und nutze dies gut aus.

In der zweiten Hälfte kamen die Sobernheimerinnen allerdings mächtig zurück. Sie reduzierten ihre technischen Fehler, nutzen ihre Chancen und starteten eine Aufholjagd. „In Minute 41 gelang uns der Ausgleich durch Yara Koboldt“, sagte Trainerin Meike Maschtowski und fügte an: „Ab dann wurde die Partie spannend. In der 48. Minute gelang uns erstmals die Führung durch Lara Speth zum 18:17.“

Nach noch drei weiteren, schnellen Toren beider Mannschaften stand es am Ende 19:19. „Ein Sieg wäre natürlich schöner gewesen, um in der Tabelle eine Stufe nach oben zu klettern, aber mit dem Ergebnis sind wir trotzdem zufrieden“, so die Trainerin Kim Maschtowski. „Nicht ganz so glücklich sind wir mit der Verletzung von Ilaysa Tasci in den letzten Minuten. Sie fällt die nächsten Wochen auf Grund eines Innenbandrisses leider aus. Wir wünschen ihr gute Besserung.“

Männer 1 treten in Alzey an

(red) Am Samstagabend um 20:20 Uhr bestreiten die Männer der ersten Mannschaft des HSV Sobernheim das nächste Saisonspiel beim TV Alzey. Die Duelle waren in den letzten Jahren stets hart umkämpft. Mit einem Sieg könnte man in der Tabelle sogar zu den Gastgebern aufschließen. Auch wenn zur gleichen Zeit in der DWD-Arena das Damenderby steigt, ist jeder HSV Sobernheim Fan in der Rundsporthalle sehr gerne gesehen, um unsere Mannschaft anzufeuern!

wJD: „Tolle Leistung“

Die weibliche D-Jugend des HSV hat am vergangenen Sonntag verdient gegen Mainz 05/Budenheim mit 25:23 (11:12) gewonnen.

„Das war in vielen Belangen eine tolle Leistung der Mädels, vor allem hat die Einstellung gestimmt, man hat gesehen, das sie unbedingt gewinnen wollen“, lobte Trainerin Tanja Reuther. Wie so oft hat es am Anfang wieder etwas gedauert, bis die Mädels in „Gang“ kamen. Die Nachwuchshandballerinnen hatten Probleme mit dem Angriffspiel des Gegners und wurden öfters überlaufen, somit kamen die Budenheimer zu einfachen Toren. Im Angriff legten die HSV Mädels aber immer wieder nach und der Gast konnte sich nicht absetzen.

„Nach der Pause haben wir die Abwehr etwas umgestellt und haben so das Spiel der Budenheimer unterbunden“, bilanzierte Reuther:  „Im Angriff gab es immer wieder schöne Zusammenspiele untereinander, jede hat sich was zugetraut, was mit sehr sehenswerten Toren belohnt wurde.
Spannend wurde es noch einmal kurz vor Ende, da bekamen wir einen Siebermeter gegen uns, dieser sowie der Nachwurf wurde von unserer Torfrau Elif gehalten. Es war ein tolles Spiel der Mädels.“

Elif (Tor), Lea 5, Louisa, Dilara 1, Jule, Lena, Anna, Johanna 5, Tessa 4, Svenja 4, Leyla 3, Lara, Lena 3

KiTa Leinenborn und HSV starten Ballspielgruppe

In dieser Woche wird sie beginnen, die neue Kooperation zwischen der evangelischen Kindertagesstätte Leinenborn und dem HSV Sobernheim. Eine Gruppe Kinder der KiTa wird dann an einem Nachmittag in der Woche ein ganz besonderes Bewegungsangebot wahrnehmen können. Unter der Anleitung von Matthias Kornes wird in der benachbarten Mehrzweckhalle Leinenborn gespielt, geworfen, geklettert und vieles mehr. Kindgerechte Bewegung und vielfältige motorische Herausforderungen warten auf die Kinder der KiTa.

Wir freuen uns sehr, dass es mit diesem Angebot geklappt hat“, sagt Martina Böddingmeier-Hahn, die Leiterin der KiTa Leinenborn. Es hatte bereits in der Vergangenheit eine projektbezogene Zusammenarbeit zwischen KiTa und HSV gegeben, nun soll regelmäßig einmal in der Woche ein Bewegungsangebot geschaffen werden.

Die Präsenz im Kindergarten ist für den HSV unbedingt notwendig, um dort bereits erste Erfahrungen rund um das Spielen mit dem Ball legen zu können“, sagt Matthias Kornes, der als Trainer die Spielstunde leiten wird.

Den Nachwuchs für die grün-weißen Handballer zu sichern, das bedarf immer mehr Anstrengungen – im Vereinstraining, aber auch mit Kooperationen rund um Kindertagesstätten und Schulen. „Nicht jedes Kind spielt heutzutage noch mit dem Ball“, weiß Kornes, der als bundesweit aktiver Ausbilder und Referent im Nachwuchsbereich weiß, dass viele Kinder nicht ausreichend in Bewegung sind.

Genau hier wollen nun die Handballer zusammen mit der KiTa Leinenborn ansetzen. „Das wird ein tolles Projekt, bei dem alle gewinnen: Die Kinder der KiTa Leinenborn, der HSV und die ganze Stadt Sobernheim“, sagt auch Thomas Arenz, Vorsitzender des HSV Sobernheim.

HSV-Handballerinnen müssen erste Saisonniederlage hinnehmen

(red) Am Samstag traf die erste Frauenmannschaft des HSV Sobernheim auf die Mannschaft des TV Bodenheims. Ein ärgerliches Spiel, denn es setzte die erste Niederlage der Saison.

Die Bodenheimerinnen galten bereits schon vor Saisonbeginn als eine der stärksten Mannschaften der Rheinhessenliga, da sie sich mit vielen neuen Spielerinnen personell sehr verstärkt hatten. Von Anfang an war klar, dass das Spiel gegen Bodenheim eines der schwierigsten Spiele werden wird.

Somit hatte sich der HSV intensiv auf die Gegnerinnen und ihre sehr offensive Abwehr vorbereitet. „Wir fanden auch einen guten Start ins Spiel und fanden unsere Lücken in der Abwehr“, berichtete Sprecherin Annika Nyqvist. Bis zur 15. Minute war der HSV mit den Gegnern gleichauf.

Doch trotz der guten Vorbereitung auf das Spiel schlich sich zusehends Aufregung und Nervosität ins HSV-Spiel ein. Die Gäste aus Bodenheims konnten sich mit starken eins gegen eins Aktionen durch die Abwehr kämpfen und die Gastgeberinnen fanden im Angriff nicht mehr die richtigen Mittel, um zu einem guten Torabschluss zu kommen. Außerdem scheiterten die Grün-Weißen zu oft an technischen Fehlern und fehlender Treffsicherheit.

So ginge es mit einem Rückstand von 9:16 in die Halbzeit. Trotz des Ergebnisses, nahmen sich die Sobernheimerinnen vor, den Kampfgeist nicht zu verlieren und wieder zu einem sicheren Angriffsspiel und starker Abwehrarbeit zu finden. Leider gelang dies nicht, so konnten die Bodenheimerinnen auch zu Beginn der zweiten Halbzeit zu leicht zu Torabschlüssen kommen und der HSV verwertete weiterhin seine Chancen nicht ausreichend.

Die Bodenheimerinnen konnten ihre Führung bis zum Spielende deutlich behaupten. So unterlagen die HSV’lerinnen dem Gegner mit einem 19:29 – einem Resultat, welches nicht zufriedenstellen konnte.

„Dem Team war jedoch klar, dass wir uns auch selbst besiegt hatten, da die Leistung aus vorherigen Spielen nicht gezeigt wurde. So heißt es nun, abhaken und aus den Fehlern lernen, damit wir in den nächsten Spielen mit gewohnter Stärke und Selbstbewusstsein aufzutreten. Nächste Woche steht das Derby gegen den TUS Kirn an. Wir freuen uns auf die zahlreiche Unterstützung unserer Fans und hoffen zusammen wieder einen Heimsieg zu feiern“, so Sprecherin Annika Nyquist.

Für den HSV spielten:
Kim Maschtowski (2/1), Annika Lang, Meike Maschtowski (3), Saskia Zentillini (1), Daria Steinshorn (2), Alina Barth (11/4), Melina Scholl, Caroline Schneider(1), Annika Nyquist Sarah Matysiak, Barbara Renzmann-Schmidt

Männer1: Aufholjagd wird nicht belohnt

(red) Mit einem bitteren 29:30 (13:18) musste sich am Samstag Abend die erste Männermannschaft des HSV Sobernheim den Gästen aus Budenheim III beugen. Es war ein harter Fight, den die Grün-Weißen den Gästen lieferten – lange Zeit lief der HSV dabei den Budenheimern hinterher. Immerhin konnte das Team von Coach Yannick Nyquist am Ende noch für einen Thriller sorgen – nachdem man vorher allzuoft in die Konter der Gäste gelaufen war.

Leider war gegen Ende des Spiels keine Zeit mehr für einen letzten HSV-Angriff, hatten doch die Gastgeber in Hälfte zwei den Fünf-Tore-Halbzeitrückstand Tor für Tor aufgeholt und die Partie gegen die Gäste aus Budenheim nochmal zum Krimi gestaltet. Manch einer war sich sogar sicher, dass die erste Herrenmannschaft als Sieger aus der Begegnung hervorgegangen wäre, wäre das Spiel noch drei Minuten länger gegangen.

Coach Yannick Nyquist war nach dem Abpfiff insbesondere stolz auf die Abwehrleistung seiner Mannschaft, musste er doch schon nach 20 Minuten auf Abwehrchef Tillmann Groh verzichten, der nach einem Sprungwurf unglücklich auf dem Fuß eines Gegners landete und mit einer Außenbandverletzung nun länger auszufallen droht. Dies konnte allerdings gut kompensiert werden und macht Hoffnung für die nächsten Spiele.