Männer 1 treten in Saulheim an

Am morgigen Sonntag tritt die erste Männermannschaft des HSV Sobernheim auswärts in Saulheim an. Es könnte sich ein Duell auf Augenhöhe anbahnen. Die Tabellennachbarn aus Saulheim haben erst zwei Siege auf der Habenseite. Die Jungs von HSV-Coach Yannick Nyquist konnten bislang drei Siege verbuchen.

Es gilt für den HSV, die Leistung von vor zwei Wochen zu wiederholen. Eine starke Abwehr war der Garant für den Erfolg gegen Osthofen. Mit eben diesem Willen und der nötigen Konzentration sind die wichtigen zwei Punkte morgen möglich. Dabei gilt es einige Ausfälle zu kompensieren: Tillmann Groh und Thomas Kistner fallen verletztungsbedingt aus. Fabian Teuscher und Steven Robbins sind angeschlagen.

Dabei hoffen wir auf die Unterstützung einiger Fans, denn im Anschluss ist die erste Frauenmannschaft zu Gast in Saulheim.

Großes Miniturnier des HSV Sobernheim, Sonntag 10.12.2017

Am morgigen Sonntag, 10.12.2017, findet das Mini- Turnier des HSV Sobernheim statt.

Von 10:00-13:00 Uhr spielen in der DWD- Arena insgesamt 8 Mannschaften, wovon 4 Mannschaften alleine der HSV stellt.

Über 80 Kinder wuseln, spielen und freuen sich über jedes geworfene Tor und um jedes gewonnene Spiel.

Für das leibliche Wohl ist gesorgt!

Eingeladen sind alle Freunde, Eltern, Großeltern und Urgroßeltern usw..

Gänsehautmomente im Handball-Epizentrum

Dominik Matysiak ist als Volunteer hautnah bei der Handball-WM dabei

Interviews mit internationalen Spitzenspielerinnen führen, live die besten Nationalmannschaften der Welt in greifbarer Nähe erleben, Pressevertreter aus der ganzen Welt bei ihrer Arbeit unterstützen – all das ist nur ein kleiner Ausschnitt von dem, was unser Schiedsrichter Dominik Matysiak derzeit als Volunteer im Bereich Media Services bei der Frauen-Handball-WM in Trier erlebt. Hier sein Bericht…

Mehr lesen

Frauen II: Klare Niederlage beim Tabellenführer

Eine klare Niederlage fuhren die zweite Frauen-Mannschaft am vergangenen Freitag Abend beim Tabellenführer Budenheim IV ein. Das Nachholspiel, welches ursprünglich am 01.11 stattfinden sollte, aber auf Wunsch von Budenheim verschoben wurde, verlief schon nach fünf Minuten schlecht für die HSV- Frauen und so stand es zur Halbzeit schon 22:5 für die SF Budenheim.
Auch die zweite Halbzeit startete schlecht für den HSV. Alexandra Jacob musste nach einer Verletzung an der rechten Leiste ausgewechselt werden und war auch für den Rest des Spiels nicht mehr einsetzbar. Budenheim vergrößerte seinen Vorsprung durch ein schnelles Spiel, gezielte Würfe und eine stabile Abwehr schnell und so stand es zum Schluss 49:13.
Für den HSV Spielten: Renzmann-Schmitt –  Eckes (1) – J. Sutor (1) – Spengler (2) – Müller (3) – Scheidtweiler (2) – Schantz (1) – Arnold (3) – Jacob (1) – Hahn – Kawsarah – Rennette – Zentellini

wJB: Kampfgeist wird am Ende nicht belohnt

(red) Mit 15:13 (8:7) muss sich die weibliche B-Jugend am Sonntagabend in Alzey geschlagen geben. „Das wird ein Duell auf Augenhöhe“, wusste Trainerin Kim Maschtowski schon vor der Partie. Der HSV Alzey war direkter Tabellennachbar der Sobernheimerinnen, dementsprechend hoch waren die Erwartungen an das letzte Saisonspiel für dieses Jahr.

Nach einem schlechten Start der Gäste sah es allerdings nicht wirklich nach einer spannenden Partie aus. Der HSV Alzey setzte sich innerhalb weniger Minuten auf 4:0 ab. Sie traten selbstbewusster und mutiger auf als der HSV Sobernheim. Nach einer Auszeit und klaren Worten von den Trainern fingen sich die Mädels aus Sobernheim wieder und nach rund zehn Minuten stand es 5:4.

Mehr lesen

Männer 1 schaffen Coup gegen Osthofen II

(red) Das war wichtig: Der HSV Sobernheim setzte sich am vergangenen Samstag gegen die TG Osthofen II mit 28:24 (13:12) durch. Dabei waren die Vorzeichen nicht gerade besonders positiv – mit Timo Kasper, Mark Fischer und Steven Robbins fehlten gleich mehrere gestandene Spieler, während im Kader selbst einige gesundheitlich angeschlagene Akteure aufliefen. Und mit der TG Osthofen reiste darüber hinaus der amtierende Tabellenzweite an.

Doch HSV-Coach Nyquist konnte nach dem Abpfiff zufrieden feststellen, dass sein Team „endlich einmal das eigene Spiel von Anfang bis Ende durchgezogen“ hatte. Insbesondere die Defensive konnte mit nur je 12 Gegentoren pro Halbzeit glänzen – hier allen voran Youngster Philipp „Schütti“ Schütt, der den vermeintlich gefährlichsten Rückraumspieler des Gästeteams mehrfach an den Rand der Verzweiflung trieb.

So konnte sich die Erste Herrenmannschaft, die am Ende sogar noch zwei „hundertprozentige Chancen“ vergab, endlich mal wieder selbst belohnen, was durch das begeisterte Publikum denn auch lautstark honoriert wurde. In zwei Wochen steht dann das letzte Spiel im Jahr 2017 beim Tabellennachbarn aus Saulheim an, ehe es in die Winterpause geht.

Schmidt/Schmall – Bambach (9), Kistner (5/5), Schütt (4), Reiff (4), Salis (3), Teuscher (1), Schneider (1), Brehmer (1), Hargesheimer.

Frauen schließen Heimspielserie erfolgreich ab

(red) Am vergangenen Samstag stand für die Handballerinnen der ersten Mannschaft des HSV das letzte Heimspiel im Jahr 2017 an. Die Truppe konnte sich über einen souveränen 36:19 Sieg gegen die Gäste aus Bretzenheim freuen. Somit können die Sobernheimerinnen auf einen erfolgreichen Saisonstart zurückblicken, da sie von den bis jetzt acht bestrittenen Spielen, sieben Spiele für sich entschieden haben.

Mehr lesen

wJD: Punkteteilung in Alzey

(red) Die weibliche D-Jugend des HSV Sobernheim erkämpfte sich am vergangenen Sonntag, den 26.11.17, ein verdientes 17:17 (8:6) beim HSV Alzey.

Die erste Hälfte war durch viele technische Fehler geprägt, Pässe landeten beim Gegner, außerdem wurden klare Torchance leider mehrfach an den Pfosten gesetzt oder die Mädels scheiterten an der Alzeyer Torfrau. Somit ging die Mannschaft mit zwei Toren Rückstand in die Pause.

„In der zweiten Hälfte waren wir wacher in der Abwehr und konzentrierter beim passen, sowie im Torabschluss“, berichtete Trainerin Tanja Reuther erfreut und ergänzte: „Die Einstellung hat gestimmt, es wurde zurück gerannt und um jeden Ball gekämpft. Das Unentschieden war absolut gerechnet und verdient.“